09.06.2020

Wir feiern sonntags wieder Gottesdienste

Ab sofort feiern wir sonntags wieder Gottesdienst. Weil wir in(!) der Kirche - noch - nicht singen dürfen, treffen wir uns um 10.00 Uhr vor(!) der Kirche unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln. Zugang über den Parkplatz am Gemeindehaus Kirchenstraße 3. Ein Musikteam wird den Gesang begleiten. Sitzplätze werden gestellt. Daten müssen leider erhoben werden - sie werden vertraulich behandelt. Möglichkeiten zur Desinfektion sind vorhanden. Herzlich Willkommen!

Je nach Witterung empfieht es sich, wetterfeste Kleidung zu tragen, sich warm anzuziehen, oder aber Sonnenbrille und Blendschutz nicht zu vergessen!

Sollte das Wetter den Gottesdienst draußen absolut nicht möglich machen, gehen wir spontan in die Kirche.


Von uns finden Sie hier auch ein Online Angebot. Schauen Sie gerne ab und zu rein, denn es kommt regelmäßig etwas Neues....


Neu: Telefonandacht

Es gibt das jeweils neuste "Wort für unterwegs" jetzt auch als Telefonandacht.

04349/1873

Einfach anrufen und anhören!


Licht der Hoffnung

Seit dem 18. März haben wir uns an der Gebetsinitiative Licht der Hoffnung beteiligt und allabendlich um 19.00 Uhr unsere Glocken geläutet, ein weithin hörbarer Aufruf, sich in der Coronakrise nicht zu verkriechen und zu verzweifeln, sondern ein Zeichen der Zuversicht. Es gab einige sehr dankbare, freundliche und zustimmende Rückmeldungen dazu. Das kleine Ritual hat offenbar vielen Menschen tatsächlich Hoffnung geschenkt und dazu beigetragen, trotz sozialer Isolation nicht zu vereinsamen.

Wenn wir nun das Glockenläuten um 19.00 Uhr einstellen, dann nicht, weil wir denken, dass das Gebet nicht geholfen hätte, sondern weil wir denken, dass sich die immer gleiche Form womöglich abnutzt. Eine Kerze, im Hochsommer entzündet und ins Fenster gestellt, wirkt inzwischen eher unscheinbar und ein wenig verloren. Das war im frühen Frühjahr noch anders, da es abends zeitig dunkel wurde. Wir läuten ja bereits dreimal am Tage – um 7.00 Uhr, um 12.00 Uhr und um 18.00 Uhr zum Gebet – und das schon seit vielen hundert Jahren. Tatsächlich erzählen Aufzeichnungen aus dem späten 19. Jahrhundert in unserem Pastorat von der täglichen Einladung zum Gebet durch die Glocken unserer Kirche. Darauf machen wir nun aufmerksam und laden dazu ein, wann immer die Glocken zu hören sind, kurz still zu werden, zu beten und sich und seine Lieben, das Leben und diese Welt dem himmlischen Vater hinzuhalten. Und das nicht nur in Dänischenhagen, sondern überall, wo und wann Kirchenglocken zu hören sind.

Wir wollen auch künftig dafür beten, dass die Coronakrise überwunden werden kann, dass allen, die sich dafür einsetzen, bald schon Erfolg beschieden sein wird, und dass wir alle, die wir so oder so mit den Einschränkungen leben müssen, nicht unvernünftig werden. Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2. Tim 1,7)

Ein herzliches Dankeschön gilt denen, die sich jeden Abend allein in unsere Kirche begeben, die Osterkerze entzündet, das Läutewerk eingeschaltet und mit uns und für uns alle gebetet und ein Vaterunser gesprochen haben. Mögen die Erfahrungen aus der Initiative Licht der Hoffnung uns allen helfen, wieder öfter und weiter zu beten, denn bei Gott sind wir in guten Händen.

Peter Kanehls